Geschichte der Frontenac Kellereien

Weinerzeuger seit vier Generationen

Die Familie Marozzi beschäftigt sich seit vier Generationen mit der Weinproduktion.

Im Jahre 1920 gründet Telesforo Marozzi aus einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb in der Provinz Ascoli Piceno heraus eine Weinhandelsfirma in Triest und fasst dabei auf dem österreichischen und slowenischen Weinmarkt Fuß.

Zu Beginn der 40er Jahre wird die Produktion nach Martinsicuro – seither Hauptsitz und Zentrum der Geschäftstätigkeit – verlegt. [nggallery id=1]

Nach dem 2. Weltkrieg wird mit der Produktion von Grundwein zur Essigerzeugung und zur Herstellung von Weinbrand begonnen und diese kontinuierlich aufgebaut: Mitte der 80er Jahre wird der Großteil der Produktion destilliert und fast zu Gänze an namhafte Weinbrand- und Essig-Marken nach Deutschland verkauft.

Seit den 90er Jahren – bedingt durch den starken Einbruch des Weinbrandmarktes – kehrt Frontenac zu den Wurzeln zurück und konzentriert sich auf die Produktion von Qualitätsweinen, und dabei auf die traditionellen örtlichen Weinreben: Montepulciano – auch als Rosé wie Cerasuolo – Trebbiano, Malvasia, Pecorino, Passerina.

Die intensiven und fortlaufenden Investitionen in den neusten Stand der Technik, der erreichte Produktionsumfang, die solide Kapitaldecke und die stabile Geschäftsführung über die Generationen hinweg machen Frontenac heute zu einem der größten privaten Weinunternehmen in den Abruzzen und zu einem verläßlichen Industriepartner.